Social Media Recruiting

Das Erfolgsrezept zur Personalgewinnung im sozialen Bereich

Sie sind die starken Säulen an vorderster Front. Ob als Notfallretter in den Krankenhäusern, ob als Alleskönner in den Seniorenheimen oder als Trost- und Strukturspender in Kinder- und Jugendheimen – in Zeiten von Corona zeigt uns das Personal aus der Pflege und dem Sozialbereich wieder, warum es so wichtig ist, dass wir diese Menschen haben.

Schon in der Vergangenheit kämpften viele Pflege- und Sozialberufe darum, Nachwuchs zu finden. Fachkräftemangel ist gerade im Sozial- und Gesundheitswesen ein großes Problem. Und der Kampf um die wenigen Mitarbeiter, die noch da sind, dadurch oft groß. In vielen Altenheimen bleiben Stellen von Pflegepersonal unbesetzt, viele Jugendhilfeeinrichtung kämpfen darum, Mitarbeiter zu finden, die die notwendige Qualifizierung als Erzieher und Sozialpädagoge mitbringen, um hier arbeiten zu dürfen, und auch Ausbildungsjahrgänge schrumpfen durch die immer weiter fortschreitende Globalisierung.

Personalgewinnung als Sozialer Träger: Verpassen Sie nicht den Übergang

Als soziale Einrichtung oder als Zugehöriger des Gesundheitswesens müssen Sie jetzt neben der Konkurrenz bestehen – vor allem bei der Werbung um Mitarbeiter. Meine Erfahrung zeigt mir, dass viele Träger den Übergang zu den neuen Medien verpassen. Die Leitung kämpft an anderer Front, Stellen für Öffentlichkeitsarbeit sind nicht finanzierbar und die Personaler sind, gerade in den großen Einrichtungen, oft an anderer Stelle gefragt. Wer jetzt den Übergang aber nicht gestalten kann wird auf Dauer mit noch viel größeren Problemen zu kämpfen haben. Als Freiberuflerin stehe ich genau diesen Einrichtungen zur Verfügung.

Gegen den Fachkräftemangel in sozialen Berufen: Mit Strategie zu guten Bewerbungen

Seit vielen Jahren begleite ich große gemeinnützigen Träger dabei, neue Medien in der Personalsuche für sie nutzbar werden zu lassen, ohne, dass dabei der Kostenapparat explodiert.

Mein Erfolgsrezept setzt sich dabei aus einem vier Säulenprinzip zusammen:
1) die Nutzung von kostenfreien Onlineplattformen
2) die Reichweitensteigerung durch Facebook
3) Suchmaschinenoptimierter Content
4) und ein professioneller Jahresplan für die Öffentlichkeitsarbeit

zu 1: Kostenfreie Webplattformen für die Personalsuche

Es gibt diverse, auch zielgruppenspezifische Plattformen, die Sie als soziale Einrichtung oder als Zugehöriger zum Gesundheitswesen für die Suche nach Personal kostenfrei nutzen können. Ich erlebe immer noch, dass für viele soziale Träger der typische Weg in der Personalsuche darstellt, Anzeigen „mal eben“ an die Tageszeitung zu schicken und dadurch vierstellige Geldbeträge verpuffen zu lassen. Dabei sind die Möglichkeiten im Onlinedschungel kostenfrei und vielfältig, wenn man von ihnen weiß. Ich entwickel Ihre Stellenausschreibung nicht nur in Absprache mit Ihrer Personalabteilung oder der Geschäftsführung, sondern platziere und pflege diese auf unterschiedlichen, kostenfreien Plattformen.

Gerne berate ich Sie auch rund um die kostenpflichtige Platzierung von Ihren Ausschreibungen und stelle einen Kostenjahresplan mit Ihnen auf.

zu 2: Reichweitensteigerung durch Facebook

Facebook schafft Möglichkeiten. Auch hier erlebe ich immer wieder, dass soziale Träger zwar eine eigene Facebookseite haben, hier auch vielleicht ihre Stellenanzeigen posten, aber darüber hinaus nicht mit den kostenfreien Möglichkeiten arbeiten, die das Portal bietet. Ich möchte Ihnen in der beigefügten Grafik zeigen, wie durch einfache Social Media-Arbeit die Reichweite Ihres Contents deutlich erhöht werden kann.

Diese anonymisierte Grafik zeigt die Erfolgsgeschichte einer meiner Kunden. Sind sonst im Durchschnitt 70 Sitzungen auf der eigens eingerichteten Webseite für die Karrieresuche zu verzeichnen, verdreifachen wir diese Anzahl durch die professionelle Arbeit mit dem Medium. Sie sehen die Spitzen in der Grafik: Am Aktionstag steigen die Klicks auf z.B. 220, am darauffolgenden Tag sogar auf 250. Auf einmal hat eine Ausschreibung innerhalb von zwei Tagen fast 500 Klicks generiert.
Diese Steigerung entstehen ohne das Buchen von kostenpflichtigen Sponsoring: Es erfolgt alleine durch das konzeptionelle Nutzen der Ressourcen, die Facebook für uns kostenfrei zur Verfügung stellt.

 

zu 3: Suchmaschinenoptimierter Content

Fachkräftewerbung sollten Sie immer machen, nicht nur, wenn Sie gerade eine Stelle ausgeschrieben haben. Denn dafür ist der Markt einfach zu gefragt. Ich helfe Ihnen dabei, Ihre Webseite dauerhaft an der Google-Spitze zu platzieren – ohne Anzeigen, rein organisch. So gelangen potenzielle Bewerber dauerhaft auf Ihre Webseite.
Als Beispiel: Sie sind ein Altenheim in Krefeld – Gut wäre es, wenn Sie direkt auf der ersten Seite der Suchmaschine auftauchen, wenn jemand  „Altenpfleger in Krefeld werden“ in die Suchmaschine eingibt. Das erreichen Sie nur, wenn 1) Ihre Webseite eine grundsätzliche Suchmaschinenoptimierung aufweist. Und 2) wenn die Seite dauerhaft neuen, SEO-Content erhält, mit dem gearbeitet wird. 

Dass dieses Vorgehen erfolgreich ist, möchte ich Ihnen anhand eines Beispieles erklären. Diese Grafik stammt ebenfalls aus der Erfolgsmessung der Arbeit für einen sozialen Träger. In jeder einzelnen Zeile finden Sie die Platzierung in der Suchmaschine zu einem gesuchten Berufsfeld. Da der Träger nach einer sehr bestimmten Zielgruppe sucht, sind die Berufstitel hier sogar überregional gesetzt und nicht im Keyword an eine Lokalisierung gebunden. Durch erfolgreiche SEO-Arbeit wird die Seite in der Suchmaschine sehr gut gerankt. Die ersten drei Zeilen zeigen die Auswertung für drei unterschiedliche Berufsgruppen. Bei allen drei Berufsgruppen als Keyword steht die Seite auf Platz 1, Platz 2 und Platz 3 in der Googlesuche. 
Um die Auswertung für Sie nicht abstrakt wirken zu lassen, möchte ich auch hier ein fiktives Beispiel geben. Nehmen wir mal an, dass der Träger „Erlebnispädagogen“ (erste Zeile), „Heilpraktiker“ (zweite Zeile) und „Pflegeberater“ (dritte Zeile) sucht. Dann würde die Auswertung zeigen, dass die Webseite des Trägers bei Eingabe des Begriffes „Erlebnispädagoge“ an oberster Stelle auftaucht. Bei Eingabe des Suchbegriffes „Heilpraktiker“ an zweiter und bei Eingabe des Begriffes „Pflegeberater“ an dritter Stelle. Dieses Ergebnis wurde nach zweijähriger Zusammenarbeit mit mir als Content-Managerin erzielt. Es hilft dem Träger, auf bezahlte Werbung zu verzichten. 

zu 4: Ein professioneller Jahresplan für die Öffentlichkeitsarbeit

Bewerber möchten gerne bei Unternehmen arbeiten, von denen sie sich angesprochen fühlen. Sorgen Sie deshalb immer für eine positive Außendarstellung. Gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hilft dabei, Sie nicht nur in die Munde potenzieller Bewerber zu bringen, sondern Sie als arbeitgeberfreundliches Unternehmen darzustellen und besondere Qualitäten hervorzuheben. Als erfahrene Journalistin weiß ich, welche Themen Sie gut in den Medien platzieren können. Viele Geschäftsführer unterschätzen, welche Geschichten das eigene Unternehmen hergibt. Ich helfe Ihnen dabei, Presseartikel zu verfassen und diese Medien vorzustellen. Dabei vertraue ich auf meine sehr guten Kontakte in der lokalen und überregionalen Presse. Darüber hinaus unterstütze ich Sie auch gerne bei der gezielten Platzierung von bezahlten Inhalten: Als Redakteurin erhalte ich nicht nur gesonderte Konditionen bei unterschiedlichen Magazinen und Fachzeitschriften, ich weiß auch, welche Medien zu Ihrer Zielgruppe passen. Gerne erarbeite ich mit Ihnen einen Jahresplan für die Öffentlichkeitsarbeit rund um die Personalgewinnung.

Deswegen ist die kontinuierliche Content-Arbeit günstiger als die typische Personalsuche

Arbeiten Sie mit mir als Content-Managerin im Bereich Social Media Recruiting im Sozialwesen zusammen, dann einigen wir uns vorab auf einen monatlichen Pauschalbetrag. Dieser erfolgt nach einer ausführlichen Analyse Ihrer Bedürfnisse im Ausschreibungsverfahren. Über mein Budget steuern Sie zukünftig Ihre Ausschreibungen: Ich übernehme die vorher besprochenen Leistungen.
Aus meiner beruflichen Erfahrung weiß ich, dass Sie als sozialer Träger dauerhaft Geld einsparen werden. Die Gründe sind einfach: Heute noch nutzen Sie teure Printanzeigen, schalten vielleicht jede Stelle bei großen, kostspieligen Jobportalen, weil Sie nicht wissen, wie Sie mit kostenfreien Ressourcen erfolgreich ausschreiben können. Dadurch landen Sie schnell bei Kosten im fünfstelligen Bereich. Über unsere gemeinsame, langfristige Planung müssen Sie diese Gelder bald nicht mehr ausgeben: Denn wir schaffen es, Ihre Webseite organisch zu platzieren und Bewerbungsverfahren rein mit gezielten, kostenfreien Onlinemaßnahmen und konzeptioneller Arbeit im Pressebereich erfolgreich zu machen.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email